(Manfred Forscht, 2018-06-12)

60 Jahre Schachclub Dillingen - Vorstand Manfred Forscht bekommt zweithöchste Auszeichnung des BLSV

Zum 60-jährigen Bestehen veranstaltete der Dillinger Schachclub eine fröhliche Feier. Bei diesem „diamantenen“ Jubiläum waren die Jugendlichen mit Eltern und Mitglieder mit Partnern anwesend. Clubvorstand Manfred Forscht begrüßte die Ehrengäste OB Frank Kunz, den BLSV Vorsitzenden Kreis 7 Alfons Strasser und den Vorsitzenden des Schachbezirks Schwaben Otto Helmschrott. In seiner Ansprache stelle Forscht fest, dass es leider viele Schachbegeisterte vorziehen, im Internet zu spielen und die Mitgliederzahlen allgemein zurückgehen. Vor 10 Jahren gab es in Nordschwaben 23 Schachclubs, derzeit sind es nur noch 11. Mit knapp 100 Mitgliedern hat der Dillinger Verein keine Sorgen, er steht an vorderer Stelle in Schwaben und Bayern und betreut 23 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren. Sie werden von 4 lizensierten Übungsleitern, sowie von mehreren Helfern trainiert. Während sich nahezu alle Mannschaften, die in der Landesliga spielen, mit Schachgroßmeister und internationalen Meister verstärken, sind alle Dillinger Spieler „Eigengewächse“. OB Frank Kunz lobte das große Engagement des Clubs, der in der Kreisstadt einen hervorragenden Ruf als Sportverein genießt und bei der jährlichen Sportlerehrung der Stadt immer wieder große Erfolge vorweisen kann. Alfons Strasser nahm im Auftrag des BLSV die Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder vor. Für über 50-jährige Mitgliedschaft wurden Heinz Böhm, Erwin Gehringer und Eduard Sawicki ausgezeichnet. Für seine über 30-jährige Tätigkeit als Kassierer erhielt Adolf Kaps eine Ehrenurkunde und die Verdienstnadel in Gold mit Kranz. Vorsitzender Manfred Forscht erhielt eine Auszeichnung, die es vor einigen Jahren noch nicht gab: Die BLSV-Ehrennadel mit Kranz und Brillanten für seine 45-Jährige Tätigkeit als Vorsitzender.

Nach dem gemeinsamen Essen führte Forscht in einer Powerpoint-Präsentation die großen Erfolge des Clubs von 1958 bis heute vor, welche vor allem in den letzten Jahren erreicht wurden: So wurde Helene Nuber 2007 bayerische Jugendmeisterin und erreichte den 3. Platz bei der deutschen Damenmeisterschaft. 2007 und 2008 wurde die U-20 Jugendmannschaft in Kelheim und Chemnitz Dritte der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft und Blasius Nuber errang 2010 den 28. Platz bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Griechenland. Mit Schwester Helene wurde er 2011 deutscher Familienmeister. 2011 erhielten Blasius und Korbinian Nuber vom Weltverband den Titel eines FIDE-Meisters auf Lebenszeit verliehen. Als beste Spielerin am 2. Brett der armenischen Mannschaft gewann Lilit Mkrtchian bei der Schacholympiade in China 2015 die Goldmedaille und 2016 wurde Dr. Helene Giss, geb. Nuber als beste Dame unter den 140 Teilnehmern deutsche Ärztemeisterin. Auch als Veranstalter großer Meisterschaften hat sich der Verein einen großen Namen gemacht. Neben einigen bayerischen Meisterschaften war der Club 1978 und 1988 Ausrichter der deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft aus und 2015 der deutsche Meisterschaft der Damen. Am Ende bedankte sich Manfred Forscht bei allen, die zum guten Gelingen des Abends beigetragen hatten, vor allem bei den Damen, die mit Salaten und Kuchen für das leibliche Wohl der Anwesenden gesorgt haben.

Hier findet ihr die PowerPoint Präsentation.

Galerie zum Artikel: