Bericht des 1. Vorsitzenden

Als mich die Mitgliederversammlung im November 1972 zum 1. Vorsitzenden wählte, war unser Schachclub gerade 14 Jahre alt und hatte recht bescheidene Erfolge in Nordschwaben zu verzeichnen. Manchmal waren wir an den Trainingsabenden im Cafe Holzbock froh, wenn vier Mitglieder anwesend waren, so konnten die Spielabende in einer gemütlichen Schafkopfrunde ausklingen. Nach und nach stellten sich erste Erfolge auf schwäbischer Ebene ein. Anfänglich wurde unsere 1. Mannschaft als Fahrstuhlteam verspottet, denn sie ist einige Male von der Schwabenliga 2 in die SL 1 aufgestiegen und gleich wieder abgestiegen. Als unsere Jugendspieler in vielen Turnieren Erfahrungen gesammelt hatten und sich unsere Erste endgültig im schwäbischen Oberhaus etablierte, konnten wir mit IM Mark Safyanovsky einen Übersiedler aus der Ukraine als Mitglied gewinnen. Wenig später kamen die drei Geschwister Korbinian, Helene und Blasius Nuber aus Wertingen dazu, alle drei waren bereits mehrfache bayerische Jugendmeister gewesen. Zusammen mit Uli Bäuml, Vitus Lederle, Thomas Darr und Arthur Giss begann eine Erfolgsstory, die für einen Kleinstadtverein außergewöhnlich ist.

Es wurde der Aufstieg in die Landesliga geschafft, nach zwei Jahren ging es erneut nach oben in die Regionalliga. Auch dort gab es nur ein kurzes Gastspiel, denn nach weiteren zwei Jahren war die Erste in der höchsten bayerischen Liga angelangt, der Oberliga, nur eine Klasse von der 2. Bundesliga entfernt. Mit einer Ausnahme spielt sie dort bis heute.

Noch erfolgreicher waren unsere Jugendlichen, sie haben viele Erfolge auf schwäbischer und bayerischer Ebene gesammelt. Das U-20 Team war das Flaggschiff unseres Club. Mit Andreas Schwarz und Christian Billing verstärkt, wurde sie zweimal Bayernmeister und einmal Vizemeister. Damit hatte sich die Mannschaft für die deutsche Endrunde qualifiziert und wurde 2008 in Kelheim und 2009 in Chemnitz jeweils Dritter, hinter dem Nachwuchs der Bundesligisten Bochum und Hamburg.

Im Jahr 2008 wurde Helene Nuber Dritte bei der deutschen Meisterschaft der Frauen. Den Vogel hat zweifellos Blasius, der Jüngste der Familie abgeschossen. Als bayerischer Meister hatte er sich achtmal für die Deutsche qualifiziert, 2010 wurde er Dritter in der U-18. Damit vertrat er Dillingen im deutschen Team bei der Weltmeisterschaft in Griechenland und erreichte unter den 1400 Teilnehmern aus 80 Nationen einen sensationellen 28. Platz in der Königsklasse der Jugend. Inzwischen haben Blasius und Korbinian Nuber vom Weltschachverband die Titel FIDE-Meister verliehen bekommen.

Seit 2013 ist eine Weltklassespielerin Mitglied unseres Clubs. Die armenische WGM und IM Lilit Mkrtchian ist mit unserem Mitglied Johannes Sperr verheiratet. Lilit war bereits Vizeweltmeisterin der U-16, zweimal europäische Vizemeisterin der Frauen und war im Jahr 2010 die Nr. 13 der Weltrangliste. Wenn es ihr Terminplan zulässt, verstärkt sie unsere 1. Mannschaft.

Auch organisatorisch hat unser Club Großes geleistet. Neben der Durchführung einiger bayerischer Meisterschaften waren die Austragungen der Deutschen A-Jugendmeisterschaften in den Jahren 1978 und 1988 die Höhepunkte unseres Vereinslebens.

Heute präsentiert sich unser Club kerngesund. Die Finanzen sind in guten Händen unseres Kassierers Adolf Kaps. Seit vielen Jahren trainiert Uli Kapfer unsere Jüngsten und wird dabei von vielen Helfern unterstützt, derzeit sind ca. 25 Kinder und Jugendliche in unserem Verein. Ich würde mich freuen, wenn wieder ein großes Talent in die Fußstapfen unserer ,,Jahrhundertjugend" treten würde.

Manni Forscht